Kythira

Die südlich zwischen Peloponnes und Kreta gelegene Insel Kythira lebt hauptsächlich von dem Tourismus. Die Insel kann mit dem Flugzeug oder mit dem Schiff erreicht werden. Obwohl die Insel mit ihren fast 300 Quadratkilometern sehr groß ist, leben hier nur 3.500 Menschen und ist bei Touristen kaum bekannt. Viele der Bewohner, die hier leben, kommen aus Australien, die hierher ausgewandert sind. Laut der griechischen Mythologie soll hier die griechische Göttin der Liebe zur Welt gekommen sein.

 

Im Osten der Insel befindet sich der Hauptfährhafen Diakofti. Die kleine Ortschaft besitzt mehrere Unterkünfte für Touristen und einige Tavernen. Im Norden liegt Agia Pelagia. Die Infrastruktur ist hier weit ausgebaut und der Urlauber kann sich hier auch ein Auto oder ein Moped mieten. Der Hauptort ist Potamos und befindet sich im Inneren der Insel. Hier kann ein ruhiger Urlaub verlebt werden und der Alltagsstress hinter sich gelassen werden. Die interessanteste Siedlung auf der Insel ist Mylopotamos, wo es auch einige Sehenswürdigkeiten gibt. Hora wird von den Touristen am meisten aufgesucht. Die Unterkünfte sind hier sehr günstig und es gibt auch viele Tavernen, wo man ein paar Tage Ruhe erleben kann.

 

Sehenswertes auf Kythira

Die größte Sehenswürdigkeit bietet die Landschaft. Hier gibt es sehr viele abgelegene Strandabschnitte, die sich in Steinbuchten befinden. Die vielen Dörfer haben ihren ganz besonderen Charme. Der Stil der Häuser erzeugt ein romanisches Ambiente, ebenso interessant sind die venezianischen Klöster und die byzantinischen Kirchen. In den Sommermonaten kann der Urlauber an mehreren Festen teilnehmen, die hier stattfinden.

 

Die Insel eignet sich hervorragend, um seinen Wassersport zu betreiben. An der Südküste gibt es eine Ski-Schule, die Tretboote und Kanus vermieten. An der nordöstlichen Küste befindet sich der Strand Agia Pelagia, wo ausgiebig gebadet werden kann und auch Tretboote gemietet werden können. Kite Surfen und Windsurfen gehört zu den beliebtesten Sportarten auf der Insel. Für diejenigen, die einen Segelurlaub planen, ist die Insel perfekt. Die Route führt abseits der ausgetretenen Pfade und bieten atemberaubende Einblicke auf die Insel, die von der Wasserseite aus beobachtet werden können.

 

Strände auf Kythira

Ein Muss für jeden Urlauber ist der Kaladi Strand, der sich im Osten befindet. Er ist sandig und das Wasser ist hier azurblau. Die vielen Höhlen und Felsen, die aus dem Wasser ragen bieten einen atemberaubenden Anblick. Das Wasser ist hier sehr ruhig, so dass auch Familien mit Kindern hier gut aufgehoben sind.
Im Nordosten befindet sich die Agios Nikolaos Bucht, die einen kleinen Strand besitzt, der sandig ist. Die Bucht wird von Felsen eingerahmt. Zum Schwimmen eignet sich der Avlemonas Strand, der sich rund 26 Kilometer von der Hauptstadt befindet. Der Sand ist zum Teil kiesig und sandig und hat sehr ruhiges Wasser. Im Norden liegt der Kakia Lagada Strand, der besonders schön ist. Hier soll Venus auf das Meer geblickt haben.


Die beste Reisezeit ist der Sommer, da zu dieser Zeit am meisten los ist. Den Rest des Jahres ist die Insel recht verschlafen und bietet Urlaubern die Möglichkeit ohne viele Touristen hier einen Urlaub zu verleben.