Limnos

Limnos lebt überwiegend von der Landwirtschaft, da heute nur noch wenige Touristen auf diese Insel kommen. An der Bucht von Múdros wird die Insel bis auf 4 km zusammengeschnürt. Das verschlafende Städtchen war 1915/16, bei der Schlacht um Gallipoli, Hauptstützpunkt der alliierten Marine. Heute erinnern nur noch zwei Soldatenfriedhöfe daran.

 

Mirina
Die Inselhauptstadt mit seinem historischen Ortskern wird von der Mauer einer venezianischen Burg dominiert, welche einem eine herrliche Aussicht über die Landschaft bietet. Nachts wird die Burg effektvoll angestrahlt.

 

Poliochni
Archäologen haben hier, in der Nähe des Dorfes Kaminia, Reste einer prähistorischen Siedlung aus dem 4. bis 2. Jahrhundert ausgegraben. Man kann über die originalen Strassenpflaster gehen und sieht Grundmauern von Häusern sowie Teile der Stadtmauer und der Bastionen.
Öffnungszeiten: tgl. 8-19 Uhr (Mai bis Oktober), Di-So 8.30-15 Uhr (November bis April)

 

Strände
Die schönsten Kies- und Sandstrände in Stadtnähe liegen nördlich bei Ágios Jánnis. Südlich der Stadt sind per Boot die schönsten Sandstrände von Platis, Plati Mólos und Thános zu erreichen.